#6 In 5 Schritten auf dem Weg zur Lösung deines Problems

von Stefan Weiß | Endlich klar- Entschlossen auf dem Weg.

Problem oder Herausforderung? Auf jeden Fall ein Zustand, den du nicht willst oder brauchst!
 
Ich lade dich ein, dein Problem einmal als Projekt zu sehen.
 
Warum?
 
  • Weil Du mit der Denkweise vom Opfer der Umstände zu jemand wirst, der das Heft in die Hand nimmt. 
  • Du gehst lösungsorientiert vor und überlegst, wie du dein Problem lösen kannst.
 
Die 5 Schritte sind:
 
1. Definiere einen Zustand der du haben möchtest
Dafür bietet sich eine Formulierung nach der Smart-Formel an: 
  • Spezifisch
  • Messbar
  • Attraktiv 
  • Realistisch 
  • Terminiert
 
2. Definiere, was Dir (aktuell noch) fehlt
Das könnte z.B. sein:
  • Wissen
  • Ressourcen 
  • Kontakte
  • Zeit
  • oder …
 
3. Überlege was der erste Schritt ist, den du ausführen kannst und der dich deinem Ziel näherbringt
Ein ausführbarer Schritt ist etwas, was du physikalisch tust. Es kann auch ein erster Anruf sein, eine Recherche im Internet. Hauptsache, du machst den ersten Schritt der dich deinem Ziel näher bringt. Mach ihn sofort oder plane ihn fest ein.
 
4. Schreibe dein Projekt und die wichtigen Punkte und Teilschritte auf
  • Was ist das gewünschte Ergebnis (siehe Punkt 1)
  • Deine Gedanken dazu
  • Ggf. wichtige Meilensteine
  • Nächste Schritte auf die To-Do Liste
 
5. Arbeite dran und setz um
Mach dein(e) Projekt(e) wichtig. Arbeite zuerst an deinen Projekten, dann an anderen. 
Es ist unheimlich motivierend zu sehen, wie man weiterkommt! Bleib dran. Freue dich über die Verbesserungen.
 
Achtung: Du kommst nicht vom Fleck?
Vorsicht! Vielleicht gibt es Glaubenssätze oder ein dir unbewusstes Handeln?
Wenn Du immer wieder scheiterst, kann es Sinn machen, wenn du einmal mit einem Coach dabei schaust, was dich davon abhält.
 

monatlicher Newsletter

Erhalten Sie einmal im Monat unseren kostenlosen Newsletter. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Weitere spannende Themen für Sie

Podcast #7 Die E-Mail Flut bezwingen

Viele Menschen klagen über Streß durch (viel) zu viele E-Mails.
In dieser Folge spreche ich darüber, wie ich in meinen Trainings mit Kunden die E-Mails erst minimiere und dann den Umgang damit effizienter gestalte,

mehr lesen