Der heutige Blogbeitrag ist als Podcast umgesetzt.
Der nachfolgende Text enthält die wesentlichen Informationen, ist aber etwas kürzer gefasst.

Lass Dich 2018 von Deiner Vision antreiben

von Stefan Jürgen Weiß

 

Wie gehst Du in das neue Jahr hinein?

 

Bist Du jemand, der gute Vorsätze hat? Oft wird gesagt, dass diese meist ein paar Tage später schon wieder vergessen sind.

 

Ich persönlich bin der Meinung, dass ich an jedem Tag im Jahr, in jeder Minute etwas ändern kann. Wenn ich will.

 

Dennoch nutze ich die Zeit, in der das Jahr fast rum ist und das nächste bald beginnt.

 

Für meine Vision vom Ende des nächsten Jahres.

 

Ich stelle mir vor, wie es Ende 2018 bei mir aussieht. Ganz plastisch und visuell.

 

  • Wie habe ich mich dann weiterentwickelt? In welchem Bereich habe ich mich verändert? Was habe ich 2018  gelernt?
  • Wie sieht es privat aus? Welche positive Veränderung hat es 2018 gegeben? Was haben wir mit der Familie, mit den Kindern gemacht? Wo stehen wir Ende 2018?
  • Und wie sieht es beruflich aus? Welche Veränderungen gab es? Was hat sich verbessert? Was habe ich losgelassen?

 

Es fällt mir nicht schwer, mir diese Vision vorzustellen. Es ist in diesem Moment auch leicht, mutig zu sein und große Veränderungen zu denken.

 

Diese Vision schreibe ich mir auf.

  • Beim Schreiben fängt die Vision schon an zu wirken. Und setzt sich in im Unterbewusstsein fest.
  • Und in ein paar Monaten die eigenen Worte wieder zu lesen ist genial. Ich merke oft daran, wie ich mich weiterentwickelt habe.

 

Früher habe ich auf ein Blatt Papier geschrieben, heute schreibe ich es direkt digital. Das hat den gewaltigen Vorteil, dass ich meine Vision immer bei mir habe.

 

Ich schreibe es in der Gegenwart. So, als ob ich das Ziel bereits erreicht habe. Das ist ein Trick aus dem Selbstmanagement, um dem Unterbewusstsein zu signalisieren, dass das Ziel erreichbar ist.

 

Nachdem ich meine Vision für das nächste Jahr geschrieben habe, schaue ich sie mir in den nächsten Tagen noch ein paarmal an. Um zu spüren, ob die Ziele stimmig sind. Um vielleicht noch ein wenig dran zu  feilen. Und dann lasse ich sie wirken.

 

Im nächsten Jahr werde ich mir das was ich aufgeschrieben habe, regelmäßig durchlesen. Einmal im Monat schaue ich mir meine Vision von 2018 an.

 

Und bemerke so, ob ich auf einem guten Weg bin, die wirklich wichtigen Ziele zu erreichen.

 

Denn im Alltag gehen die großen und wichtigen Ziele allzu schnell unter im Getöse der dringenden unbedingt heute noch fertigzustellenden Aufgaben und Anfragen. (Dazu habe ich mich mit Benjamin Floer, einem Theologen und  Zeitmanagement-Trainer unterhalten, hier kannst Du Dir unser Gespräch anhören)

 

Manchmal stelle ich auch fest, das sich Prioritäten verändern und das ein aufgeschriebenes Ziel nicht mehr unbedingt dran ist. Das ist dann auch gut so. Denn ich wäre ja dem falschen  Ziel hinterher gelaufen.

 

Tja, und am Ende des Jahres lese ich meine Vision ein letztes Mal ganz bewusst.

 

Ein gutes Gefühl stellt sich ein, wenn ich ambitionierte Ziele erreicht habe. Manchmal ist es aber auch voll ok, nur einen Teil erreicht zu haben. Weil ich vielleicht jetzt weiß, wie weit der Weg wirklich ist. Oder ich habe bewusst darauf verzichtet, weil ich im Laufe des Jahres meine Prioritäten verändert habe.

 

Je regelmäßiger ich im Laufe des Jahres auf meine Vision geschaut habe, desto eher habe ich Ziele erreicht oder desto klarer weiß ich, warum ich sie nicht erreicht habe.

 

Wenn Du das mit der Vision auch einmal probieren möchtest, hier einige Tipps:

 

  1. Sei mutig und versuche die Schranken im Denken zu durchbrechen. Träume. Mir hilft es, den Ort zu wechseln. Gibt es einen Ort an dem Du Dich besonders gut fühlst, der Dir Kraft gibt? Dieser Ort ist definitiv geeignet.
  2. Schreibe Deine Vision unbedingt auf. Schon beim Schreiben wirkt es in Dir. Und es ist unheimlich gut, später Deine eigenen Worte zu lesen.
  3. Wenn es Dir nicht gelingt, Deine Gedanken in kraftvolle Sätze zu packen, versuche es mal mit einer Mindmap.
  4. Schau im Laufe des Jahres immer mal wieder auf Deine Vision – Deine Energie wird diesem Fokus folgen

 

Links:

 

  • Hier findest Du das Interview mit Benjamin Floer, er ist Theologe und Trainer für Selbstmanagement: Link >>
  • Meine Empfehlung für Mindmaps ist Mindmeister. Du kannst kostenfrei 3 Mindmaps erstellen. Optisch sehr schön. Ein deutscher Anbieter, die Daten sind in einer deutschen Cloud gespeichert und deshalb überall für Dich erreichbar.

monatlicher Newsletter

Erhalten Sie einmal im Monat unseren kostenlosen Newsletter. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Weitere spannende Themen für Sie

Ein Barcamp rockt!

2017 besuchte ich mein erstes Barcamp. In diesem Blogbeitrag beschreibe ich, was ich beim Besuch des Barcamps Koblenz über das Format Barcamp gelernt habe. Und warum es mich so begeistert.

mehr lesen